Psychosomatische Rehabilitation

Psychosomatische Rehabilitation

Anmeldung und Kostengutsprache

«Ärztliches Einweisungszeugnis»

Wir nehmen Ihre Anmeldung gerne entgegen. Laden Sie das Anmeldeformular herunter und senden Sie es uns ausgefüllt und unterzeichnet zu.


Bettendisposition
Anmeldung Rehabilitation und Kur
Telefon  +41 33 533 91 20
Telefax +41 33 533 91 01
{M9DB7378BFF99AA49CA183472B5A8B981O}{9DB737B5DCA81723EE737D90BE61FDEE}


Angebot
Die Rehaklinik Hasliberg verfügt für die stationäre Psychosomatische Rehabilitation über einen Leistungsauftrag gemäss KVG und ist auf der Spitalliste der Kantone Bern und Nidwalden. Die Leistungen werden gemäss KVG über die Grundversicherung abgerechnet. Wir können Patientinnen und Patienten aus der ganzen Schweiz unabhängig von der Art der Versicherung aufnehmen. Die Klinik bietet halbprivat und privat versicherten Patientinnen und Patienten verschiedene Mehrleistungen und Ermässigungen.
 

Flyer Psychosomatische Rehabilitation



Kostengutsprache
Nach Erhalt Ihrer Anmeldung richten wir ein Kostengutsprachegesuch an den entsprechenden Kostenträger und kümmern uns um die Details. Für die Genehmigung der Kostengutsprachen für die stationäre psychosomatische Rehabilitation sind folgende Kriterien massgebend (Auszug aus dem Dokument «Defreha 2.0», https://www.hplus.ch/). Ein klarer Bezug auf diese Einschlusskriterien im ärztlichen Einweisungszeugnis erhöht die Chance auf eine rasche Bearbeitung und Genehmigung des Gesuches durch den Kostenträger.

  1. Somatische und psychische Komorbidität oder somatoforme Funktionsstörungen, welche den Alltag oder den Beruf beeinträchtigen
  2. Fähigkeit und Motivation am multimodalen Programm mit Psychotherapie, Bewegungstherapie, Milieutherapie, Ergotherapie und weiteren Therapieangeboten teil zu nehmen
  3. Ambulante Therapie nicht möglich (Die Behandlungsmöglichkeiten im ambulanten Setting sind nicht möglich, erschwert, ungenügend oder ausgeschöpft)
  4. Dazu noch mind. eines der folgenden Kriterien zutreffend:
    • Eine Distanzierung vom häuslichen bzw. beruflichen Milieu ist aus therapeutischen Gründen erforderlich
    • Anhaltende Arbeitsunfähigkeit/drohende Invalidisierung
    • Automatisiertes, der Eigenkontrolle weitestgehend entzogenes Problemverhalten (z. B. chronische Hyperventilation, Erbrechen etc.)
    • Ausgeprägtes Vermeidungsverhalten (Sozialer Rückzug)

 

Indikationen für Psychosomatische Rehabilitation

  • Körperliche und psychische Folgezustände von Stress und Belastung (Stressfolgeerkrankungen, Erschöpfungszustände, chronische Müdigkeit, Schlafstörungen)
  • Chronisches Schmerzsyndrom
  • Anpassungsstörungen, Depressionen oder Traumafolgestörungen nach belastenden Lebensereignissen (Trauma, Trauer, Mobbing)
  • Ängste und Phobien
  • Essstörungen (Adipositas bis Körpergewicht max. 160 kg, Binge Eating Disorder, Bulimia, Anorexia nervosa mit  BMI >13)
  • Somatoforme Störungen
  • Psychische Belastungen bei Patienten oder betreuenden Angehörigen im Rahmen einer schweren körperlichen Erkrankung
  • Prophylaktische Entlastung und Distanzierung vom sozialen Umfeld im Kontext einer beruflichen oder familiären Krise

Ausschlusskriterien für psychosomatische Rehabilitation

  • Schwere Einschränkung der ADL und der Mobilität, hoher Pflege- oder Überwachungsbedarf
  • Mangelnde Sprachkenntnisse, die eine Kooperation in
  • Behandlungsprozess verunmöglicht
  • Mangelnde Motivation zur Kooperationsbereitschaft bzw. Compliance
  • Akute Suizidalität
  • Akute Psychosen, medikamentös unzureichend eingestellte Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis
  • Aktiver Überkonsum von Alkohol oder von anderen psychotropen Substanzen (Suchtproblematik), Entzug
  • Gravierende hirnorganische Funktionsstörung
  • Schwere Persönlichkeitsstörungen
  • Anorexia nervosa mit BMI <13
  • Schwere Adipositas mit Körpergewicht über 160 kg